Lübben – Städtisches Spreewaldflair

Hier schlägt das Herz des Spreewalds. Das niedersorbische Lübben/Lubin befindet sich im berühmten Biosphärenreservat Spreewald. Obgleich nur rund 14.000 Einwohner, ist es Kreisstadt des Landkreises Dahme-Spreewald, der bis an die Grenzen Berlins reicht. Mit dem deutlich größeren Königs Wusterhausen teilt sich Lübben die Amtsgeschäfte. Im zweiten Weltkrieg wurde Lübben fast vollständig zerstört. Ab 2002 begann die Neugestaltung des Stadtzentrums. Der neue Marktplatz wurde 2006 eingeweiht, rund um ihn entstanden neue Wohn- und Geschäftshäuser und vom Krieg zerstörte Gebäude wurden wieder zum Leben erweckt.

Tourismus als Wirtschafts- und Jobmotor

Zweifellos ist Lübben, wie der gesamte Spreewald, eine Touristenhochburg. Rund 800.000 Menschen besuchen jährlich die Region. Für den Staatlich anerkannten Erholungsort und seine Umgebung ist der Tourismus mit rund 1.500 Arbeitsplätzen und Jobs einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Mehr als 3.700 Gästebetten stehen bereit. Hinzu kommen knapp 4.000 Campingplätze für ein zumeist internationales Publikum. Sie alle erfreuen sich am naturnahen Tourismus und der Abwechslung. Aus über 200 kulturellen, touristischen und sportlichen Veranstaltungen kann man auswählen. Vom Spreewaldmarathon über die Lübbener Kahnnächte und den Spreewälder Gurkentagen bis zum Kunstfestival aquamediale. Wanderer, Kanufahrer und Radler finden ideale Bedingungen in reizvoller Landschaft. Gleich drei Radwege gibt es in Lübben und Umgebung: Spreeradweg, Gurken-Radweg und Hofjagd-Radweg.

Arbeit und Ausbildung im Spreewald

Neben Gastronomie, Hotellerie und touristischen Dienstleistungen gibt es in Lübben auch Industriebetriebe, in denen man Stellenangebote für Ausbildung und Arbeit findet. Dazu gehört als bekanntester Name die Spreewaldkonserve Lübben, die unter anderem die beliebten Spreewälder Gurken herstellt. Im Spreewerk Lübben, das zum US-Konzern General Atomics gehört, wird Munition vernichtet. Ebenfalls stark vertreten ist der Gesundheitssektor. In der Kreisstadt gibt es drei Kliniken mit überregionaler Bedeutung und einem entsporechenden Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften: das Klinikum Dahme-Spreewald, das Asklepios Fachklinikum für Neurologie und Psychiatrie und das Reha-Zentrum als Fachklinik für Orthopädie und Onkologie.

Stadt der zweiten Reihe

Lübben gilt heute als „Stadt der zweiten Reihe“, die Berlin und den Speckgürtel der Hauptstadt entlasten kann. Bis zum Großflughafen BER oder zum Alexanderplatz braucht man nur rund eine Stunde, egal ob mit Auto oder Bahn. Mit der Regionalbahn geht es im Stundentakt nach Berlin oder Cottbus. Auch an die Hochschulstandorte Eberswalde und Cottbus-Senftenberg ist die Stadt gut angeschlossen.

Über die Anschlussstellen Freiwalde und Duben ist Lübben mit der A13 verbunden. Die B87 Leipzig-Frankfurt(Oder) führt direkt durch die Stadt und über die B115 geht es Richtung Cottbus und in den Landkreis Görlitz.

 

Foto: W. Bulach (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en)